Furth bei Göttweig, December 2015

Veröffentlicht am Kategorien Poemas


Krems, May 201

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Nihonga
Double exposures, 20 x 20 cm, Hahnemühle William Turner
Krems 2018

Mockup
Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Mockup via Canvy, November 2020

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Windswept Blossoms
Rührsdorf, April 2019

Vienna, July 2018

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Vienna, August 2018

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Rührsdorf, August 2020

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Winterfragile
Paudorf, March 2018

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Loiben, November 2020

Mautern, November 2020

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Mautern, November 2020

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Lights Were Low
Miniserie, Mautern 2002

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Sometimes It Snows In April
Dürnstein, April 2017

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Furth bei Goettweig, Oktober 2015

www.wilderness.at


Der Eichelhäher

Ich bin, wo der Eichelhäher
zwischen den Zweigen streicht,
einem Geheimnis näher,
das nicht ins Bewußtsein reicht.

Es preßt mir Herz und Lunge,
nimmt jäh mir den Atem fort,
es liegt mir auf der Zunge,
doch gibt es dafür kein Wort.

Ich weiß nicht, welches der Dinge
oder ob es der Wind enthält.
Das Rauschen der Vogelschwinge,
begreift es den Sinn der Welt?

Der Häher warf seine blaue
Feder in den Sand.
Sie liegt wie eine schlaue
Antwort in meiner Hand.  

Günter Eich

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Trieste, February 2020

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Dürnstein, September 2017

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Hypernormal
Hollenburg, February 2019

“The plan had run out of control. But rather than reveal this, the technocrats began to pretend that still everything was going according to plan. And what emerged instead was a fake version of the society. (…) Everyone knew that what their leaders said was not real, because they could see with their own eyes that the economy was falling apart. But everybody had to play along and pretend that it WAS real because no-one could imagine any alternative.

One (…) writer called it “hypernormalisation”. You were so much a part of the system that it was impossible to see beyond it.
The fakeness was hypernormal.

The collapse of the Soviet Union also had a powerful effect on the West. For many, it symbolized the final failure of the dream that politics could be used to build a new kind of world. What was going to emerge instead was a new system that had nothing to do with politics. A system whose aim was not to try and change things but rather to manage a post-political world.

One of the first people to describe this dramatic change was a left-wing German political thinker called Ulrich Beck. Beck said that any politician who believed that they could take control of society, and drive it forward to build a better future, was now seen as dangerous. In the past, politicians might have been able to do this. But now they were faced with what he called “a runaway world.” Where things were so complex and interconnected and modern technologies so potentially dangerous that ist was impossible to predict the outcomes of anything you did. The catalogue of environmental disasters proved this. Politicians would have to give up any idea of trying to change the world. Instead, their new aim would be to try and predict the dangers in the future, and then, find ways to avoid those risks.” (…) The political picture he gave was of a political class reduced to trying to steer society into a dark and frightening future.”

Adam Curtis: HyperNormalisation
© 2016 BBC

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Gmunden, February 2016

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Diorama
Lengenfelderamt, Oktober 2020

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

On Golden Pond
Neustift, Oktober 2015

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Venezia, September 2017

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Trieste, Febrary 2020

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Desintegration
Neustift, November 2015

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Selfportrait
Krems, September 2004

“…Das ist eine Grunderfahrung, die sich nicht leugnen lässt, unter Menschen: Es gibt mich. Darüber lässt sich nicht streiten. Das müssen wir alle anerkennen. Es gibt mich. Und wenn man dem nachgeht, diesem Es, das mich gibt: da liegt schon so viel drinnen! (…)

Wir leben in einer gegebenen Welt, zu einer gegebenen Zeit, und sind uns selber gegeben. Wir haben uns nicht gekauft, wir haben uns nicht verdient, wir sind einfach da. Und sich auf dieses „es gibt mich“ einzulassen, heisst, dankbar zurückzugeben, was mir geschenkt ist, dadurch das ich völlig das werde, was ich werden kann.

Die Dankbarkeit ist nicht ein danke sagen (das gehört auch dazu, kann dazu kommen), aber es ist in erster Linie ein dankbares Leben.” 

David Steindl-Rast

Veröffentlicht am Kategorien Poemas


Trieste, February 2020

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Duino, February 2020

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Pasterze
Kaiser-Franz-Josefs-Höhe, July 2020

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Leo Zogmayer “Reden Schweigen Wovon”
Pictures from the exhibition
museumkrems
Krems, March 2019



Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Fluff
Gmunden, May 2018

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Salvataggio in corso
Venezia, September 2017

Veröffentlicht am Kategorien Poemas

Resurrection
Donnersbachwald, October 2020

Veröffentlicht am Kategorien Poemas